Blogs
Beyond the Transaction: Every Transaction Has a Story
Teilen

Ein wichtiger Schritt bei der Tokenisierung zum Vorteil von Banken, Händlern und Verbrauchern

Von James Anderson

Bei Mastercard arbeiten wir daran, dass all unsere Lösungen genauso digital sind, wie es sich die Menschen für ihren digitalen Lifestyle wünschen. Immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte zum Bezahlen – und täglich werden es mehr. Experten schätzen, dass bis zum Jahr 2020 schon 20 bis 30 Prozent aller Bezahlvorgänge digital sein werden. Grund für diese Annahme ist die Tatsache, dass nicht nur Laptops, Tablets und Smartphones zum Bezahlen verwendet werden, sondern auch Wearables und IOT-fähige (Haushalts-)Geräte, wie z.B. Kühlschränke, werden künftig mit Bezahlfunktionen ausgestattet sein.

Was diese und andere moderne digitale Zahlungsinnovationen zusammenbringt, ist die Digitalisierung und Tokenisierung der Kartendaten.

Im Oktober 2014 verkündete Mastercard die Einführung unseres Tokenisierungs-Services MDES. Seitdem ist die Nachfrage unserer Kunden stark angestiegen – nahezu 700 Kartenherausgeber (Issuer) weltweit sind mit MDES verbunden. Mit diesen digitalisierten und tokenisierten Kartenanmeldedaten, die jetzt Banken und Händlern zur Verfügung stehen, entwirft Mastercard vielfältige, innovative, überzeugende und sichere Möglichkeiten des Bezahlens über alle Kanäle und Geräte hinweg – und definiert damit den globalen Handel neu.

15583607832_fb31122eda_o-002-720x859

Im vergangenen Sommer begann Mastercard mit der Tokenisierung von Mastercard-Anmeldedaten in unsere digitale Brieftasche Masterpass. Unsere Flaggschiff-Wallet-Lösung kann von den Kartenherausgebern individuell an die Kundenwünsche angepasst werden. So können Kunden, heute schon in den USA und bald auch in Europa, mit Masterpass überall dort einkaufen wo sie möchten – im Geschäft, online und In-App, egal ob mit ihrem Smartphone, Tablet oder PC. Die Vision von Masterpass ist es, sämtliche Handelswege zu unterstützen, um allen Bedürfnissen des Handels und der Verbraucher gerecht zu werden. Als Teil dieser Vision haben wir Masterpass als Open-Wallet-Lösung konzipiert, die es den kartenausgebenden Banken und den Verbrauchern ermöglicht, sowohl ihre Mastercard Kreditkarten als auch Karten anderer Zahlungsnetzwerke –  inklusive Visa – zu integrieren.

Um die Einführung und Nutzung der Tokenisierungstechnologie weiter voranzutreiben, haben wir daher kürzlich eine Vereinbarung mit Visa unterzeichnet, die die Nutzung von Token bei Masterpass und Visa Checkout weiter beschleunigen wird – eine Leistung die von unseren Banken und Handelspartnern gleichermaßen unterstützt wird. Die gegenseitige Vereinbarung zur Tokenisierung erlaubt es Visa, verschlüsselte Mastercard Daten zur Zahlungslegitimation von Mastercard anzufragen, um diese bei Visa Checkout zu nutzen. Umgekehrt kann Mastercard verschlüsselte Informationen zur Zahlungslegitimation von Visa für Masterpass nutzen.

Diese Vereinbarung garantiert, dass die beiden Wallet-Lösungen für jeden nutzbar bleiben, da die jeweiligen digitalen Brieftaschen der beiden Zahlungsnetzwerke die Verschlüsselungslösungen des anderen zulassen und unterstützen. Außerdem wird Sicherheit durch die Nutzung von Tokens anstelle realer Kartennummern zusätzlich erhöht. Wir haben bereits ein überragendes Feedback sowohl von Banken als auch von Händlern erhalten und sehen diese Vereinbarung als weitere, positive Entwicklung für die Verbreitung von Masterpass.